Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Winfried Ritsch Curricula Vitae Lebenslauf - lange deutsche Version

Lebenslauf - lange deutsche Version

Lebenslauf - lange deutsche Version

Winfried Ritsch

24. March 2014

Lebt und arbeitet zur Zeit in Graz, österreichischer Staatsbürger.

Tätigkeitsbereiche

  • Lehre und Forschung als außerordentlicher Professor am Institut für elektronische Musik und Akustik (IEM) der Kunstuniversität Graz (KUG) für das Fachgebiet ``Elektronische Musik''.

  • Entwicklung von elektronischen Musikgeräten, kybernetischen Modellen zur Steuerung dieser und Experimente zur interaktiven Erzeugung von Computermusik.

  • Konzeption, Planung und Neugestaltung der Studios, Medienkunstlabors und Aufführungsräume für Elektronische Musik und Medienkunst unter anderem am IEM.

  • Analyse und Entwicklung von Computermusiksystemen im Rahmen der wissenschaftlichen Tätigkeit am IEM: Programmierung von Computermusiksoftware und Linux Kernel Treiber für Audio, Entwicklung und Konstruktion von Open Hardware Projekten im Bereich der Kunst, speziell im Zusammenhang mit Netzwerken.

  • Beschäftigung mit Radiokunst, Realisation von Performances, Klangskulpturen und -installationen.

  • Internationale Konzertreisen und Aufführung von Kompositionen und Performances im Bereich der experimentellen Musiktheater, Computermusik, Medienkunst und Forschung.

Werdegang

2011
Ausgewählter Künstler für Ars Electronica Museum mit ``Automatenklavier'' im Zusammenarbeit mit Peter Ablinger.

2008-2010
Entwicklung und Leitung des Medienkunstlabors im Kunsthaus Graz

2010
Auszeichnung ``best perormance'' in Falter für Eröffungsevent Steirischer Herbst 2010 ``Maschinenhalle'' mit Bernhard Lang, Christine Gaigg und Philipp Harnoncourt.

2007-2011
Leitung des EU-Kulturprojektes COMEDIA mit IRCAM am IEM

2008
Ausgewählter Künstler für ``Tabakscheune als Klangwelt`` in Ilz im Rahmen der Regionale 2008

2007
Zertifikat: Technologieverwertung an der KUG und TU-Graz

2004-
Mitglied des Kulturbeirats der Stadt Graz

2003
Erstgereiht für Professur und Leiter für den Studiengang Audiodesign (Interpretation Elektronischer Musik) an der Musik-Akademie der Stadt Basel.

2002
Leitung des e-learning Forschungsprojektes des BMFUK Internet Archive of Electronic Music

2001-2003
Mitglied es Medienbeirats der Kunstsektion des Bundeskanzleramts.

2000-
Arbeit als außerordentlicher Universitätsprofessor am Institut für Elektronische Musik und Akustik der Universität für Musik und Darstellende Kunst Graz.

2000-2005
Gründung und Mitglied des österreichischen Netzkultur Vereinigung konsortium.Netz.kultur.

2000
venia docenti Lehrbefugnis als Hochschuldozent mit künstlerisch-wissenschaftlichen Eignung an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Graz.

1999-
Mitglied und Betreiber des Musik Label TONTO

1998-2009
Gründung und Leitung des NetzKunst-Netzwerkes http://mur.at/

1997
Feststellung einer dem Doktorat gleichzuwertenden künstlerischen-wissentschaftlichen Eignung durch die Hochschule für Musik und darstellende Kunst Graz.

1997
Max-Brandt Preis für Komposition, Wien

1996
Gastkünstler im Ars Electronica Center Linz.

1994-2000
Hochschulassistent am Institut für Elektronische Musik (IEM) der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Graz,

1995
Gastkünstler in National Art Centre Canada, Banff.

1994
Förderungspreis für Komposition der Stadt Graz.

1991
Offizieller Entwickler für NeXT-Computer

1989-1994
Lehraufträge am Institut für Elektronische Musik Graz

1988
Mitbegründung und Projekte mit der Künstlergruppe Fond in Graz.

1987
Gründung des Klangateliers ALGORYTHMICS

1986-1989
freier Mitarbeiter als Tontechniker im Schauspielhaus Graz.

1984-
Beschäftigung mit Computermusik, Kompositionen für Tonband, Klanginstallationen und Soloauftritte mit Computer.

1983-1994
Studium Elektrotechnik-Toningenieur an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst und an der Technischen Universität in Graz.

-1983
4 Jahre Akademisches Gymnasium, 5 Jahre Höhere Technische Bunsdeslehr- und versuchsanstalt Innsbruck für Nachrichtentechnik, 1983 Matura, Geburt und Kindheit in Tirol, lebt und arbeitet zur Zeit in Graz.

Atelier Algorythmics

Mit seinem Atelier Algorythmics widmet sich Winfried Ritsch de, Entwurf und Realisation von Medienkunstinstallation, speziell automatisierte Skulpturen, Computermusik und Netzwerkprojekten im und ausserhalb des Internets. Das beinhaltet künstlerische Leitung, Beratung, Programmierung, Bau, Realisation und Abwicklung für Kulturinstitutionen und Künstler von Kunst.





ao.Prof.DI Winfried Ritsch - ritsch_at_iem.at

(0) Kommentare